V.l.: Peter Hennekeuser, Landrat Frithjof Kühn, Sibille Miesen-Schulz, Karl-Josef Bechtel

Ein Abschiedsgeschenk der besonderen Art erhielt Landrat Frithjof Kühn vom geschäftsführenden Vorstand des Chorverbandes Rhein-Sieg 1934 – ihm wurde die Engelberth-Humperdinck-Plakette in Gold verliehen „in Würdigung und dankbarer Anerkennung seiner Verdienste“. Der Dank der Vorsitzenden Sibille Miesen-Schulz galt Landrat Kühn für seinen persönlichen Einsatz, mit dem er sich immer für den Chorverband eingesetzt habe. „Für uns war Ihr Engagement, das sie als Protektor an den Tag gelegt haben, nicht selbstverständlich“, sagt Sibille Miesen-Schulz.
„Der Chorverband Rhein-Sieg leistet als Dachverband hervorragende Arbeit für die vielen Chöre und vertritt deren Belange seit Jahrzehnten. Über die Auszeichnung freue ich mich sehr, da das Singen im Chor oft auch das Wahren von Traditionen bedeutet, was für unsere Gesellschaft von besonderer Bedeutung ist“, so Landrat Kühn.

Er lobte weiterhin den Beitrag des Chorverbandes zur Förderung der Kleinsten in unserer Gesellschaft: so werden Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter durch besondere Projekte, wie z.B. „Toni im Liedergarten“ oder „Caruso“, bereits früh mit der Musik in Kontakt gebracht. Ein besonderes Augenmerk legt der Chorverband darauf, Nachwuchssängerinnen und –sänger für etablierte Chöre zu finden, um auch in Zukunft die Vielfalt der Chöre erhalten zu können.

Pressemitteilung Rhein-Sieg-Kreis 10.6.2014